altes küsterhaus

Das Küsterhaus liegt im Herzen von Meerbusch-Büderich und ist ein bildhübscher Backsteinbau mit grünen Schlagläden. Er lädt zum Reinkommen und Verweilen ein. Es ist ein Ort für Kunst, Kultur und Begegnungen, der versucht anzuregen und einen Austausch verschiedener Ideen und Gedankenwelten zu ermöglichen. Die Nähe zur Kirche macht dies umso spannender.

Bespielt wird das Alte Küsterhaus mit Wechselausstellungen, die als Schwerpunkt Künstler der Kunstakademie Düsseldorf haben, sich aber auch mit lokalen Themen, Kunst und Kultur beschäftigen.

Die Ausstellungen werden begleitet von einem Rahmenprogramm mit verschiedenen Veranstaltungen wie Lesungen, Gespräche, Kinderateliers, Führungen, gemeinsamen Abendessen oder Spaziergängen. Dabei sollen verschiedene Orte verbunden, Identität gestiftet und ein spannender Dialog angeregt werden.

Die aktuellen Informationen können dem Instagram-Account @galerie_im_alten_kuesterhaus vom Alten Küsterhaus entnommen werden.

Wussten Sie, dass Sie das Alte Küsterhaus auch für Ihre Veranstaltungen (Kindergeburtstage, Stehempfänge etc.) mieten können?
Fragen Sie einfach an: kuesterhaus-meerbusch@web.de

Öffnungszeiten Altes Küsterhaus

Samstag von 11:00 bis 13:00 Uhr

Sonntag von 11:00 bis 13:00 Uhr

Unsere aktuelle Ausstellung

„To the sea“, Peter de Boer

5. September bis 3. November 2019

Mit den Gemälden von Peter de Boer zieht mit der kommenden Ausstellung To the Sea das Meer in die Galerie im Alten Küsterhaus ein. Die Kunstwerke zeigen hauptsächlich Meer- und Dünenlandschaften und lassen uns die starke Verbundenheit des niederländischen Künstlers mit dem Meer spüren. Peter de Boer ist in Den Helder geboren, die sonnigste Stadt am Meer in Holland und dieses Licht findet man in all seinen Bildern, ein fest verankertes Grundleuchten, das alles durchströmt. Auf einem Surfboard in der Nordsee, umgeben von Wellen mit dem Blick auf den Horizont oder den Strand und die Dünen, findet er in diesem ruhigen Moment ein Bild der Ewigkeit und Unendlichkeit. Solche intensiven Naturerlebnisse, die besonders in der Epoche der Romantik beschrieben und gemalt wurden, sind Inspirationsquelle und Ausgangspunkt in de Boers Malerei. Zwischendurch tauchen auch Menschen oder Tiere in seinen Werken auf, die uns zu denken geben, welche Rolle wir in der Natur spielen und wie wir mit ihr umgehen. Dahinter steht die Überlegung des Künstlers, dass Natur und Kultur sich gegenseitig bedingen. Wir Menschen formen die Natur und machen sie uns zu eigen, hinterlassen überall unsere zerstörerischen Spuren, nur mit unserer „Zivilisation“ haben wir das Gefühl, die Dinge beherrschen zu können, da die Natur als solches nicht Rücksicht nimmt, unbarmherzig und volatil ist. Aber gerade durch die „Zivilisation“ oder übertriebene Form zerstören wir unseren eigenen Lebensraum. Es ist genau diese Zweisichtigkeit der Dinge die in seinen Gemälden eine große Rolle spielt. Wo ist die Grenze zwischen Zerstörung und Nutzen, zwischen Spielplatz und Zuhause?

Für mehr Informationen über Peter de Boer und seine Bilder: https://www.atelierpeterdeboer.nl

Unser aktuelles Programm

Am 26.09.2019 um 19 Uhr tritt Bernd Schüren mit seiner Solo-Komödie „Kein bisschen weise“ im Alten Küsterhaus auf.

Einlass 18:45 Uhr

Eintrittspreis 15,- €

Kartenvorverkauf im Alten Küsterhaus, bei Gossens und Blumen Meyer

Buch und Regie:
Stefan Filipiak
in Zusammenarbeit mit Theater 66

Bodo Held ist 66 und seit einem Jahr in Rente. Ein hartes Jahr, in dem er an sich selbst verzweifelte und seine Frau in den Wahnsinn trieb. „Das war wie eine zweite Pubertät“, räsoniert er. „Da weißt Du auch nicht, was mit Dir passiert und wo Dir der Kopf steht. Nein, der Ruhestand ist nicht wohlverdient. Der ist eine Herausforderung vom Allerfeinsten!“ Inzwischen scheint Bodo das Gröbste überstanden zu haben. Auch weil eine alte Liebe wieder den Weg zu ihm gefunden hat: seine schrottreife 2 CV Ente „Lucy“, mit der er Anfang der 1970er das Leben entdecken wollte. Die muss doch wieder fit zu machen sein. Denn Bodo hat noch etwas vor. Und dabei wird er moralisch unterstützt von vier weltbekannten Jungs aus Liverpool … Beim Schrauben in seiner Garage rechnet Bodo ab mit dem trügerischen Bild vom „Golden Ager“, philosophiert über die ihm noch verbleibende Zeit und hat manch wenig weisen Tipp parat.

Ein Abend für Rentner, solche, die es werden wollen und jene, die mit ihnen leben müssen.

Am 10. Oktober 2019 um 19:30 Uhr begrüßen wir das „PROJECT BOW – Das Pop-duo“ zu einem exklusiven Konzert im Alten Küsterhaus.

Die Karten kosten € 15,- und sind bei Gossens, Blumen Meyer und im Alten Küsterhaus erhältlich.

Project Bow sind die Cellistin Jannike Münstedt sowie Sänger und Pianist Eddy Schulz. Gemeinsam präsentieren die beiden Musiker einige Schätze der Pop- und Rockmusik der letzten Jahrzehnte in neuem Gewand. Ein akustischer Abend mit Bogen, Tasten, Stimmbändern, jede Menge Gefühl und einigen Überraschungen.

Jannike Münstedt ist Cellistin und studiert am Institut für Musik und Medien in Düsseldorf.
Sie ist mit ihrem Instrument in jedem Genre zuhause und findet neue Möglichkeiten, das Klassische mit Modernem zu verbinden.
Bei den Neusser Musicalwochen konnte sie außerdem erste Erfahrungen als Sängerin auf der Bühne sammeln und lernte so auch Eddy Schulz kennen.

Eddy Schulz ist studierter Popsänger. Er ist musikalischer Leiter der Neusser Musicalwochen und schrieb dieses Jahr die Musik für die Produktion „Alice im Wunderland“. Außerdem ist er am Theater am Schlachthof als musikalischer Leiter (u. a. Foxtrott auf dem Drahtseil) sowie Darsteller tätig.

Am 24.10. findet zwischen 9:30 Uhr und 11:30 Uhr wieder der Literaturtreff mit Literaturwissenschaftlerin Elke Kalb im Alten Küsterhaus statt!

Literaturtreff – „Die Vegetarierin“ (Han Kang)

Donnerstag 24. Oktober 2019 von 9:30 bis 11:30 Uhr

Mehrmals im Jahr treffen sich Lesebegeisterte mit der Literaturwissenschaftlerin Elke Kalb zum „Literaturtreff“, um in geselliger Runde intensiv über Bücher – Neuerscheinungen oder Klassiker – zu diskutieren. Was will der Autor/die Autorin uns sagen? Eine Antwort auf diese berühmte Frage wird mit dem Blick auf Umstände, Hintergründe und Bedeutung der jeweiligen Lektüre nicht ausbleiben.

Der nächste Literaturtreff-Termin ist der 24. Oktober 2019 von 9:30 bis 11:30 Uhr in der Galerie im Alten Küsterhaus. Besprochen wird der Roman „Die Vegetarierin“ der jungen südkoreanischen Autorin Han Kang (Aufbau Taschenbuch). Ein seltsam verstörendes Buch über eine junge Frau, die, laut ihrem Ehemann, an Durchschnittlichkeit kaum zu übertreffen ist – bis sie eines Tages beschließt, kein Fleisch mehr zu essen.

Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro. Informationen bzw. Anmeldung per E-Mail bei elke.kalb@t-online.de oder Tel. 02154 429273

kontaktdaten

Isabelle von Rundstedt
Düsseldorfer Straße 6
40667 Meerbusch
Tel.: 0177-6246089
E-Mail:
kuesterhaus-meerbusch@web.de