aktuelle nachrichten

 Auf dieser Seite möchten wir Sie über die Neuigkeiten in unserer Pfarrgemeinde informieren.

Informationen rund um die PGR- und KV-Wahlen am 6./7. November 2021

Herbstferienprogramm des Jugendzentrums OASE

Die Herbstferien stehen vor der Türe und das Jugendzentrum OASE hat sich ein buntes Programm für Kinder und Jugendliche überlegt. Alle Besucher müssen geimpft, genesen oder gültig getestet sein. Anmeldeschluss für alle Programme ist der 30. September 2021. Klicken Sie hier, um das Programm zu sehen.

Stellungnahme des Pfarrgemeinderates zur Situation der Kirche

Liebe Schwestern und Brüder,

aus vielen Gesprächen wissen wir, dass sich viele Gemeindemitglieder um die Kirche sorgen. Gott sei Dank hält sich die Zahl der Kirchenaustritte bei uns in Grenzen, auch wenn alle, die uns verlassen, schmerzlich fehlen. Wir teilen Ihre Sorgen um die Kirche, wir teilen den Ärger, den viele in sich spüren. Der Umgang mit der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in unserem Erzbistum läuft einfach falsch – will man etwas verdecken, etwas unter den Teppich kehren? Wir hoffen es nicht, und am 18. März soll es ein neues Gutachten geben, das Licht ins Dunkel der Vergangenheit bringen soll. Viel zu lange dauert es, und viel Porzellan ist nun zerschlagen. Das Leid der Opfer ist eher vergrößert als gelindert worden, und wir erklären unsere Solidarität und unser Mitgefühl mit allen Betroffenen. Wie wird die Kirche wieder Fuß fassen? Wird unser Erzbischof, werden die Verantwortlichen im Erzbistum Köln eine neue Kultur des Miteinanders und des Zuhörens entwickeln, anstatt sich auf eine Verteidigungslinie zurückzuziehen? Dies gilt nicht nur für die juristischen Fragen rund um die Missbrauchsfälle, sondern auch für das Weiterschreiten auf den Pastoralen Zukunftsweg im Erzbistum Köln und auf dem synodalen Prozess in ganz Deutschland. Auch hier scheint es oft wichtiger, die „wahre Lehre“ zu erhalten, als auf die Sorgen und Probleme der Menschen zu hören und einmal mutige Schritte zu wagen, wie es andere Bischöfe ja durchaus tun.

Liebe Schwestern und Brüder, wir hier in Büderich sind froh, in einer lebendigen Gemeinde zu leben. Dies funktioniert nur, weil wir zusammenhalten und sehen, dass der Glaube an Gott und sein Reich zu wichtig ist, als dass wir ihn im Streit untergehen lassen könnten. Wir tragen hier vor Ort Verantwortung für die Weitergabe des Glaubens an die jungen Menschen der nächsten Generation und für den Dienst am Mitmenschen voller Nächstenliebe. Wir sind nicht Christinnen und Christen wegen einiger Amtsträger der Kirche, sondern wegen Christus. Mit unserem Präventionskonzept hoffen wir, wirksam Aufmerksamkeit in unserer Gemeinde für das Thema des Missbrauches zu erreichen und den Schutz der Schwächeren bewirken zu können, damit wir in einer Atmosphäre des Vertrauens miteinander glauben und leben können.

Wir hoffen, dass wir in der österlichen Bußzeit zur Versöhnung kommen und weiter miteinander Kirche sein können, trotz des so kläglichen Bildes, das uns im Moment den Mut zu nehmen droht. Ein Austausch mit Ihnen und Ihre Meinung ist uns wichtig – bitte schreiben Sie uns, sprechen Sie uns an!

Für den Pfarrgemeinderat
C. Klingen (Vorsitzende)
C. Gather (stellv. Vorsitzende)
M. Berning (Pfarrer)

„Warum steht DAS hier?“ – Kunstgeschichte trifft Religion

Die Idee zu dem Projekt „Warum steht DAS hier?“ entstand Anfang des zweiten Lockdowns während der Corona-Pandemie. Mangels Alternativen gehen viele von uns oft spazieren und häufig geschieht dies eher ziellos – alle Orte für Kunst und Kultur sind schließlich scheinbar geschlossen!

So entwickelte sich die Idee, die derzeit obligaten Spaziergänge mit Kultur und Geist zu füllen und die Meerbuscher Bürgerinnen und Bürger einzuladen, die so vertraute Umgebung neu kennenzulernen.

Meerbusch hat vieles zu bieten, woran man gern vorbeispaziert – oft ohne dass man genau weiß, welche Geschichte hinter Gebäuden, Kunstwerken, Plätzen, Orten steckt.

Vor allem anlässlich kirchlicher Feiertage bzw. wichtiger Termine im Kalender der Gemeinde erscheint etwa alle vier Wochen ein neuer Film über eine weitere Meerbuscher Sehenswürdigkeit. Jede Station wird unter künstlerischen, historischen und religiösen Aspekten in Augenschein genommen und in Kontext gesetzt.

Ob als eigenständige Ziele oder kombiniert zu einer längeren Route, laden die Filme zu schönen Spaziergängen ein und machen Lust darauf, ein bisschen mehr über das eigene Dorf zu lernen.

Durch die einzelnen Sequenzen von „Warum steht DAS hier?“ führen Gerd Krewer, Diakon der Gemeinde und Geschichtsliebhaber, und Isabelle von Rundstedt, Kunsthistorikerin und künstlerische Leiterin der Galerie im Alten Küsterhaus. Filmisch wird das Ganze von Dominik Rippers festgehalten.

Die jeweils maximal 15-minütigen Clips können auf verschiedenen Social Media-Kanälen (Facebook @kkgsmhg, Instagram „galerie_im_alten_kuesterhaus“ und Youtube „Galerie im Alten Küsterhaus“) abgerufen werden.

Gern beantwortet das Team auch Anfragen der Zuschauer in filmischer Form, frei nach dem Motto: „Bei uns gibt es da ein…. – Warum steht DAS hier?“.

Bis jetzt geplante Termine:

Folge 1: Der Alte Kirchturm in Meerbusch-Büderich

Abrufbar ab dem 19. Februar 2021 (Anlass: Aschermittwoch)

Folge 2: Der Kreuzweg rund um den Dyckhof in Meerbusch-Büderich, gestaltet mit Kunstwerken des Bildhauers Will Hanebal

Abrufbar ab dem 19. März (Anlass: Fastenzeit)

Folge 3: Der Mataré-Brunnen am Landsknecht in Meerbusch-Büderich.

Abrufbar ab dem 23. April (Thema: Wasser, Quell des Lebens und die Taufe, Quell des Glaubens)

 

Wir wünschen allen viel Freude beim Zuschauen und Nachwandern!

Broschüre Pilgerwege in Büderich

Vielleicht möchten auch Sie die Corona-Zeit nutzen, um auf einem Spaziergang die Heimat etwas genauer zu erkunden. Zu diesem Zweck haben wir eine Infobroschüre zum Thema „Pilgerwege in Büderich“ zusammengestellt. Diese können Sie hier herunterladen: Broschüre Pilgerwege

Pastoraler Zunkunftsweg

Im Rahmen des Pastoralen Zukunftsweges finden im September und Oktober Seelsorgebereichsforen in fast allen Seelsorgebereichen des Erzbistums Köln statt. Ziel der Foren ist es, mit möglichst vielen Menschen aus dem Erzbistum Köln über den aktuellen Stand der Überlegungen zur Zukunft des Erzbistums und mögliche Auswirkungen auf das kirchliche Leben vor Ort zu diskutieren. Alle 180 Seelsorgebereiche waren zuvor herzlich seitens des Erzbistums zur Teilnahme an dieser Veranstaltungsreihe eingeladen worden. Die Rückmeldungen aus den Foren fließen in die weitere Ausarbeitung des Zielbildes für das Erzbistum Köln im Jahr 2030 ein. Das Zielbild stellt einen Rahmen dar, wie das Erzbistum im Jahr 2030 aussehen kann, und betrifft etwa das kirchliche Leben in den Gemeinden und stärkere Mitverantwortung von Getauften und Gefirmten. Auch die Förderung und Entwicklung von Engagement aus dem Glauben heraus, Willkommenskultur und Schöpfungsverantwortung sind wichtige Themen.

Weitere Informationen rund um den Pastoralen Zukunftsweg und die Gemeinden der Zukunft finden Sie in den Videos unter folgendem Link: https://kommunikation.erzbistum-koeln.de/index.php/s/RBQDwMcrYeG6kRG

Regelungen für Gottesdienste ab dem 1. Mai 2020

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die Religionsgemeinschaften haben sich darauf geeinigt, öffentliche Gottesdienste ab dem 01. Mai wieder zuzulassen, dies jedoch unter strengen Auflagen. Vor allen Dingen muss in der Kirche grundsätzlich ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden.

Dies bedeutet für uns: Wir können Gottesdienste nur in den bei-den großen Kirchen St. Mauritius und Hl. Geist feiern, und zwar mit maximal 80 Teilnehmern. Die Sitzplätze in den Kirchen werden markiert, ein Ordnungsdienst wird eingerichtet. Ebenso wird es an den Kirchen jeweils eine Eingang- und eine Ausgangstür geben. Davon ausgenommen sind lediglich Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, diese nutzen die vorhanden Rampen. Bitte desinfizieren Sie sich an der Kirchentüre die Hände und tragen einen Mundschutz. Weiterhin bleiben die Weihwasserbecken geleert, es erfolgt kein körperlicher Kontakt beim Friedensgruß, die Mundkommunion wird nicht gereicht, die Kollekte findet als Türkollekte statt. Bitte bringen Sie aus Hygienegründen Ihr eigenes Gotteslob mit. Achten Sie auch beim Kommuniongang auf Abstand, in der Mauritiuskirche gehen alle durch den Mittelgang nach vorne und durch die Seitenschiffe zurück auf den Platz. In Hl. Geist kann die Kommunion (mit Abstand) wie gewohnt an den Stufen des Altarraumes erfolgen. Bitte vermeiden Sie es trotz aller Wiedersehensfreude, vor und nach den Gottesdiensten in größeren Gruppen in oder vor der Kirche zu verweilen.

Um die Zahl der Gottesdienstbesucher in den einzelnen Gottesdiensten zu entzerren, bieten wir versuchsweise eine weitere Sonntagsmessen an (So 8.45 Uhr St. Mauritius). Natürlich erfüllen Sie auch weiterhin ihre Sonntagspflicht, wenn Sie eine Hl. Messe im Radio oder Fernsehen mitfeiern, bitte bleiben Sie auch in jedem Fall zuhause, wenn Sie sich krank fühlen. Bis wir ein Onlinesystem installiert haben, melden Sie sich bitte per Mail (info@smhg.de) oder im Ausnahmefall per Telefon im Pfarrbüro zu einer der Heiligen Messen an, damit wir die Zahl von 80 Personen nicht überschreiten. Diese Anmeldung ist absolut verbindlich, ohne Voranmeldung ist eine Gottesdienstteilnahme nicht möglich. Leider können keine Gottesdienste in der Niederdonker Kapelle gefeiert werden.

AKTUELLE INFORMATIONEN DER KINDERGÄRTEN UND DES FAMILIENZENTRUMS

An dieser Stelle möchten wir Ihnen das Halbjahresprogramm des Familienzentrums ans Herz legen. Dieses kann HIER heruntergeladen werden.